Leserbrief: Sachlich sprechen über Klimapolitik

Leserbrief unseres Kreisvorsitzenden Christoph Naser im Schwäbischen Tagblatt (20.01.23):

Wie schrill gegenwärtig so manche Debatte geführt wird, ist erschreckend. Fridays for Future stellt sich vergangene Woche vor die CDU-Geschäftsstelle und skandiert, sie habe Schuld an "Zerstörung und Gewalt heute in Lützerath und täglich in der ganzen Welt". Das hat leider nichts mit sachlicher, gerne auch harter Kritik zu tun. Eine solche eskalierende Rhetorik verunmöglicht den dringend nötigen Diskurs über eine vernünftige Klimapolitik ebenso wie fliegende Steine auf Polizeibeamte Leib und Leben gefährden.

Wenn die hiesige CDU für etwas steht, dann für das Gewaltmonopol des Rechtsstaates und die Durchsetzung von parlamentarisch getroffenen und gerichtlich geprüften Entscheidungen. Wer unsere Rechtsordnung, demokratische Parteien, ehrenamtliche Kommunalpolitikerinnen und -politiker oder die Polizei auf solche Weise verunglimpft, rettet nicht das Weltklima, sondern gefährdet das gesellschaftliche Klima. Derweil freue ich mich, dass am 15.01.2023 der Anteil der Erneuerbaren einen neuen Rekordwert von 78 % im Strommix erreicht hat. Wie wir weiter Planungsverfahren beschleunigen, Netze ausbauen und mehr Fachkräfte für Klimatechnologien finden: Darüber lasst uns sachlich sprechen.

Nach oben